Emily Brontë: Wuthering Heights

Emily Jane Brontës Roman „Wuthering Heights“ wurde im Dezember 1847 unter dem Pseudonym Ellis Bell veröffentlicht. Es ist die vielleicht schönste und abgründigste Liebesgeschichte aller Zeiten. Die Themen des Romans erstrecken sich über das Böse und das Teuflische (Heathcliffs Brutalität, Sadismus und Rachefeldzug), die Leidenschaft (Heathcliffs und Cathys Sehnsüchte füreinander), die Liebe (Cathys und Heathcliffs Liebe, aber auch die von Edgar, Isabella, Catherine und Hareton), die wilde Freiheit der Kindheit und die berechnende Vernunftwelt der Erwachsenen (Cathys und Heathcliffs Streifzüge durch das Moor, Heathcliffs Rache und Revolte gegenüber jenen Menschen und ihren Nachkommen, die ihm seine Kindheit genommen haben und ihn von Cathy trennten), die Zivilisiertheit und Wildheit (Trushcross Grange und die Lintons auf der einen Seite und Wuthering Heights, Heathcliff und die Moorlandschaft auf der anderen Seite), die Bildung und das Lesen (Heathcliffs und Haretons mangelnde Bildung während ihrer Kindheit und Haretons Wunsch, lesen zu können, um von Catherine anerkannt zu werden), die Frage nach der personalen Identität (Cathys Behauptung „I am Heathcliff“), der Atheismus und das Christentum (Josephs Bigotterie und Heathcliffs radikale Absage an alle christlichen Werte und Tugenden) und die Mystik (Heathcliffs Streben nach einer Vereinigung mit Cathy sowie dessen seltsame Wandlung vor seinem Tod).

Inhalt

1. Zusammenfassung
1.1. Erstes Buch
1.2. Zweites Buch
2. Charaktere
2.1. Liste der Charaktere
2.2. Genealogische Tafel
3. Filmadaptionen
3.1. Einige subjektive Anmerkungen zu ausgewählten Filmadaptionen
3.2. Liste der Filmadaptionen
4. Links
5. Literatur
5.1. Historische Ausgaben von Wuthering Heights
5.2. Moderne englischsprachige Ausgaben von Wuthering Heights
5.3. Deutschsprachige Übersetzungen von Wuthering Heights
5.4. Sekundärliteratur

1. Zusammenfassung

1.1. Erstes Buch

Kapitel I: Lockwoods erster Besuch auf Wuthering Heights

1801 – Lockwood, der neue Pächter von Trushcross Grange, berichtet in Form eines Tagebucheintrags, wie er unmittelbar nach seiner Ankunft in einer vom menschlichen Trubel abgeschiedenen Gegend Englands seinem Gutsherrn Heathcliff einen Besuch auf dessen Anwesen Wuthering Heights abstattet. Neben Heathcliff trifft er dort auf den Knecht und Diener Joseph und eine Haushälterin. Obwohl Lockwood sehr ungastlich behandelt wird und Heathcliff offensichtlich keinen wiederholten Besuch wünscht, möchte er am nächsten Tag einen zweiten Besuch wagen.

Kapitel II: Lockwoods zweiter Besuch auf Wuthering Heights

Lockwood berichtet, wie er am folgenden Tag erneut Wuthering Heights aufsucht. Dort begegnen ihm Heathcliff, Joseph, die Haushälterin Zillah, Hareton Earnshaw und die Schwiegertochter von Heathcliff. Im Umgang mit den Hausbewohnern unterlaufen Lockwood eine Reihe von Missgeschicken und Irrtümern, in denen deutlich wird, wie fremd er den Menschen von Wuthering Heights gegenübersteht. So hält er einen Haufen toter Kaninchen für Katzen und die Schwiegertochter von Heathcliff für dessen Ehefrau. Seine Missgeschicke gipfeln in seinem Versuch, sich eigenständig auf den Rückweg nach Trushcross Grange zu machen: Nachdem sich niemand bereit erklärt hat, ihm den Weg durch die dunkle und schneebedeckte Landschaft zu zeigen, nimmt er sich kurzerhand die Laterne von Joseph, der daraufhin die Hunde auf ihn loshetzt, die ihn zu Boden werfen. Notgedrungen muss der gedemütigte Lockwood in Wuthering Heights übernachten, wo ihm Zillah, die sich als Einzige um ihn kümmert, in ein Schlafgemach führt.

Kapitel III: Der Geist am Fenster

Kapitel III setzt Lockwoods Bericht über seinen zweiten Besuch auf Wuthering Heights fort. In der Kammer, in der Lockwood übernachten kann, entdeckt er in einer Ecke des Simses die in den Anstrich eingeritzten Namen „Catherine Earnshaw“, „Catherine Heathcliff“ und „Catherine Linton“. Daneben findet er einen Haufen Bücher, die etwa ein Vierteljahrhundert alte Randbemerkungen und tagebuchartige Aufzeichnungen von Catherine Earnshaw enthalten, in denen sie über die widrigen Zustände in Wuthering Heights nach dem Tod ihres Vaters berichtet: Ihr Bruder Hindley, der nach dem Tod des Vaters der neue Herr im Hause ist, verhöhnt ihren besten Freund Heathcliff als Landstreicher und verbietet den beiden, miteinander zu spielen. In der Nacht überkommen Lockwood zwei Alpträume: Im ersten Traum besucht er mit Joseph eine Predigt von Jabes Branderham über den Text „Siebzigmal siebenmal“. Der Zweig einer Föhre, der gegen das Fenster in Lockwoods Kammer schlägt, lässt ihn aus diesem Traum erwachen, worauf er nach erneutem Einschlafen in einem zweiten Traum den lästigen Föhrenzweig, der ihn zuvor geweckt hatte, zu packen versucht, um sich Ruhe zu verschaffen. Statt den Zweig zu umfassen, wird er jedoch von der eiskalten Hand eines Kindes festgehalten, das Catherine Linton heißt und ihn um Einlass bittet. Mit einem gellenden Schrei erwacht Lockwood aus diesem zweiten Alptraum, worauf Heathcliff in die Kammer geeilt kommt, von Lockwoods Alptraum erfährt und kurz darauf in einem Anfall von Leidenschaft aus dem Fenster klagend schreit, dass Cathy doch bitte dieses Mal hereinkommen möge. Mit Beginn der Morgendämmerung tritt Lockwood den Weg zurück nach Trushcross Grange an, wobei er von Heathcliff geleitet wird, da die Landschaft völlig schneebedeckt ist.

Kapitel IV: Heathcliffs Ankunft in Wuthering Heights

Lockwood, der mit Niedergeschlagenheit, Einsamkeit und einer Erkältung ringt, bittet die Haushälterin Ellen (Nelly) Dean, ihm etwas über seine Nachbarn zu erzählen. Nelly berichtet, dass es sich bei der Schwiegertochter von Heathcliff um die verwitwete Catherine Linton handelt. Ihr verstorbener Ehemann – Heathcliffs Sohn – war zugleich ihr Cousin väterlicherseits, da Heathcliff die Schwester von Catherines Vater heiratete, – dem verstorbenen und einstigen Hausherrn von Trushcross Grange. Bei Hareton Earnshaw handelt es sich um Catherines Cousin mütterlicherseits. Sein Vater war Hindley Earnshaw, dessen Kindermädchen Nellys Mutter war. Zusammen mit Hindley und dessen Schwester Cathy wuchs Nelly in Wuthering Heights bei den Earnshaws auf.

Nelly beginnt ihre Geschichte mit der Ankunft von Heathcliff in Wuthering Heights: Mr. Earnshaw, der Gutsherr von Wuthering Heights und Vater von Hindley und Cathy, bringt eines Tages, von einer dreitägigen Reise nach Liverpool zurückkommend, ein verwahrlostes Kind mit nach Hause, das fortan Heathcliff genannt wird. Während Catherine und Heathcliff dicke Freunde und Seelenkameraden werden, sieht Hindley – vor allem nach dem Tod der Mutter – seinen Vater zunehmend als einen Unterdrücker und Heathcliff als Erschmeichler der väterlichen Zuneigung.

Kapitel V: Tod von Mr. Earnshaw

Da es immer wieder zu Gehässigkeiten zwischen Hindley und Heathcliff kommt, macht Pfarrer Shielders, der sich seinen Lebensunterhalt mit dem Unterricht der kleinen Lintons und Earnshaws verdient, den Vorschlag, Hindley auf ein College zu schicken, worauf der mittlerweile erkrankte und leicht reizbare Mr. Earnshaw zustimmt. Drei Jahre später stirbt Mr. Earnshaw.

Kapitel VI: Cathy bei den Lintons

Nach dreijähriger Abwesenheit kommt Hindley mit seiner Frau Frances zur Beerdigung seines Vaters zurück. Hindley, der nun der Herr von Wuthering Heights ist, verbannt Heathcliff aus der Gesellschaft, verwehrt ihm den Unterricht bei Pfarrer Shielders und lässt ihn so hart arbeiten wie jeden anderen Knecht auf dem Gut. An einem Sonntagabend – hier schließt die Geschichte an die Aufzeichnungen von Cathy an, die Lockwood in Wuthering Heights während seiner Übernachtung gelesen hatte – streifen Heathcliff und Cathy durch die Gegend und gelangen bis nach Trushcross Grange, wo sie heimlich durch das Fenster die sich zankenden Geschwister Edgar und Isabella beobachten. Als Cathy und Heathcliff verschwinden wollen, wird Cathy von einer Bulldogge gefasst, so dass sie zur Genesung bei den Lintons bleibt, bei denen sie wie eine junge Dame behandelt wird, während Heathcliff mit der Bemerkung, dass er ein böser Junge sei, der ganz und gar nicht in ein anständiges Haus passe, zurück nach Wuthering Heights geschickt wird.

Kapitel VII: Cathy wird zu einer feinen Dame

Nachdem Cathy fünf Wochen in Trushcross Grange verbracht hat, kehrt sie zu Weihnachten zurück. Mittlerweile hat sie sich zu einer feinen Dame entwickelt, was den verwahrlosten Heathcliff dazu veranlasst, Nelly darum zu bitten, aus ihm einen anständigen Menschen zu machen. Hindley schikaniert jedoch Heathcliff und gibt ihm keine Chance, sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Kapitel VIII: Wuthering Heights verkommt zum Höllenhaus

Im Juni 1778 bringt Frances ihren Sohn Hareton zur Welt. Kurze Zeit später stirbt sie, worauf Hindley ein zunehmend wüsteres Leben führt und Wuthering Heights zu einem Höllenhaus verkommen lässt. Die launische und überhebliche Cathy kommt aufgrund der Unterschiedlichkeit ihrer beiden Freunde Edgar und Heathcliff regelmäßig in Verlegenheiten. Heathcliff vermag seine Zuneigung gegenüber Cathy weder in Worten noch in Gesten auszudrücken und hat jegliche Versuche aufgegeben, sich zu bilden. Edgar wird während einer seiner Besuche Zeuge von Cathys zornigem Charakter, doch gestehen sie sich kurz darauf gegenseitig ihre Liebe.

Kapitel IX: Heathcliffs Verschwinden

Cathy gesteht in einem Gespräch mit Nelly ihre tiefe seelische Verbundenheit mit Heathcliff. Da es für sie jedoch ein Abstieg bedeute, wenn sie ihn heiraten würde, möchte sie Edgar heiraten, da sie hofft, dadurch an Geld zu kommen, um Heathcliff wieder nach oben helfen zu können. Heathcliff wird heimlich Zeuge dieses Gesprächs, bekommt aber nur jenen Teil mit, in dem Cathy von ihrer Entscheidung für Edgar und gegen Heathcliff spricht, worauf er noch am selben Abend verschwindet, ohne sich zu verabschieden. Cathy, die in jener Nacht vergeblich auf Heathcliffs Rückkehr wartet, erkrankt daraufhin an einem gefährlichen Fieber. Als es ihr ein wenig besser geht, besteht Mrs. Linton darauf, sie mit nach Trushcross Grange zu nehmen. Mr. und Mrs. Linton erkranken jedoch beide an dem Fieber und sterben kurz darauf. Drei Jahre später heiraten Edgar und Cathy. Nelly folgt ihnen nach Trushcross Grange, während Hareton in Wuthering Heights zurückbleibt.

Kapitel X: Heathcliffs Rückkehr

Lockwood ist seit mittlerweile vier Wochen erkrankt. Da es ihm jetzt ein wenig besser geht, bittet er Nelly, mit der Geschichte fortzufahren. Sie erzählt, wie Heathcliff nach dreijähriger Abwesenheit an einem Septemberabend in Trushcross Grange unverhofft auftaucht, was Cathy überschwänglich erfreut. Edgar reagiert hingegen mit Unbehagen auf Heathcliffs Rückkehr, toleriert jedoch dessen nun regelmäßig stattfindende Besuche, um Cathy nicht misslaunig werden zu lassen. Heathcliff ist mittlerweile ein stattlicher Mann geworden, der viel Geld besitzt. Er hat sich in Wuthering Heights einquartiert, wo er ein wüstes Leben führt und Hindley beim Kartenspielen das Geld aus der Tasche zieht. Die achtzehnjährige Isabella beginnt unterdessen für Heathcliff zu schwärmen, was Edgar Sorgen bereitet, da in Ermangelung männlicher Nachkommen sein Besitz in Heathcliffs Hände wandern würde, sollte dieser eines Tages Isabella heiraten.

Kapitel XI: Heathcliffs Avancen gegenüber Isabella

Beunruhigt durch böse Vorahnungen, wagt Nelly einen kurzen Besuch in Wuthering Heights, wo sie auf den völlig bösartigen und gewaltbereiten Hareton trifft. Als Heathcliff das nächste Mal Trushcross Grange besucht, beobachtet Nelly, wie er Isabella Avancen macht und sie küsst. Als sie Edgar davon erzählt, will er Heathcliff vor die Tür setzen. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung, in deren Folge Edgar Cathy auffordert, dass sie sich entweder für Heathcliff oder für ihn entscheiden solle. Cathy verweigert die Antwort, bekommt stattdessen einen Tobsuchtsanfall und verschließt sich für mehrere Tage in ihrem Zimmer, während sich Edgar ihr gegenüber gleichgültig verhält.

Kapitel XII: Heathcliff verschwindet mit Isabella

Nach drei Tagen entriegelt Cathy ihre Zimmertür, worauf ihr Nelly etwas Tee und Toast bringt. Cathy, die immer wieder von fieberhaften Wahnvorstellungen erfasst wird, erzählt Nelly von den Qualen der vergangenen Tage, in denen ihr die ganze Dimension des Verlusts ihrer Kindheitswelt und die Trennung von Heathcliff zu Bewusstsein gekommen ist, die sie mit zwölf Jahren erfahren hat. Als Edgar hinzukommt und von Cathys Krankheit und Fieberwahn erfährt, macht er Nelly Vorwürfe. Noch in der Nacht macht sich Nelly auf den Weg zu Dr. Kenneth, von dem sie erfährt, dass Heathcliff letzte Nacht mit Isabella verschwinden wollte, sie ihn aber hinhalten konnte. Als Nelly zurück zur Grange kommt, stellt sie fest, dass Isabella verschwunden ist. Kurz darauf kommt eine der Mägde zu Edgar und berichtet, wie ihr der Milchjunge gesagt habe, dass man Heathcliff und Isabella zwei Meilen hinter Gimmerton mit zwei Pferden davonreiten sah. Edgar, der zunächst aufgerührt reagiert, unterlässt jedoch jegliche Anstrengungen, Isabella zurückzuholen.

Kapitel XIII: Isabellas Brief an Nelly

Während Heathcliff und Isabella für zwei Monate verschwinden, macht die schwangere Cathy die gefährliche Phase einer Gehirnhautentzündung durch. Edgar pflegt sie liebevoll und Anfang März kann sie das erste Mal ihr Zimmer verlassen. In dieser Zeit erhält Nelly von Isabella einen Brief, in dem sie ausführlich über ihr unglückliches und grauenvolles Leben mit Heathcliff in Wuthering Heights berichtet.

Kapitel XIV: Heathcliffs Vorhaben, Cathy wiederzusehen

Nelly berichtet Edgar von der Ankunft seiner Schwester auf Wuthering Heights, ihrem brennenden Wunsch, ihren Bruder zu sehen und ihrer Bitte um Vergebung. Edgar bleibt jedoch kalt und möchte jeglichen Kontakt zu seiner Schwester und zu Wuthering Heights unterbinden. Als Nelly Wuthering Heights besucht, erzählt ihr Heathcliff von seinen Grausamkeiten gegenüber Isabella, von seiner Liebe zu Cathy und von seinem Vorhaben, sie wiederzusehen, wobei Nelly in ihrem Interesse behilflich sein soll, um Unruhe zu vermeiden.

1.2. Zweites Buch

Kapitel I: Letzte Begegnung zwischen Heathcliff und Cathy

An einem Sonntag, vier Tage nach Nellys Besuch auf Wuthering Heights, ergreift Heathcliff die Chance, Cathy ein letztes Mal lebend und ungestört zu sehen, da Edgar zum Gottesdienst gegangen ist. Es kommt zu einer leidenschaftlichen Begegnung zwischen Heathcliff und der zum Tode geweihten Cathy, in der beide ihrer Verzweiflung freien Lauf lassen. Als Edgar vom Gottesdienst zurückkehrt, legt ihm Heathcliff die ohnmächtige Cathy in die Arme und verbringt die kommende Nacht im Garten von Trushcross Grange.

Kapitel II: Cathys Tod und Catherines Geburt

In jener Nacht bringt Cathy ihre Tochter Catherine zur Welt und stirbt zwei Stunden später. Als Nelly am nächsten Morgen zu Heathcliff in den Garten kommt, um ihm die schreckliche Nachricht mitzuteilen, erlebt sie ihn im Zustand äußerster Verzweiflung und Untröstlichkeit. Cathy liegt in den Tagen bis zu ihrer Beerdigung in einem offenen Sarg im Wohnzimmer, den Heathcliff eines Abends aufsucht, als sich Edgar für wenige Stunden zurückzieht.

Kapitel III: Heathcliff wird Besitzer von Wuthering Heights

Am Tag nach Cathys Beerdigung gelingt es der völlig zerschundenen Isabella von Wuthering Heights nach Trushcross Grange zu flüchten. Sie erzählt Nelly von ihren Rachegelüsten gegenüber Heathcliff und Hindleys gescheitertem Versuch, Heathcliff zu töten. Isabella verweilt nur kurze Zeit in Trushcross Grange und flüchtet anschließend weiter in die Nähe von London, wo sie wenige Monate später ihren Sohn Linton zur Welt bringt und die kommenden Jahre eine Korrespondenz mit ihrem Bruder pflegt. Ein halbes Jahr nach Cathys Tod stirbt ihr Bruder Hindley, dessen verpfändeter Besitz an den Gläubiger Heathcliff übergeht. Hareton bleibt auf Wunsch von Heathcliff in Wuthering Heights, um ihn unter denselben Bedingungen aufzuziehen, die Heathcliff unter Hindley einst erfahren musste.

Kapitel IV: Catherine lernt Hareton in Wuthering Heights kennen

Nach zwölf Jahren, in denen Catherine unbeschwert aufwächst, bekommt Edgar von Isabella einen Brief, in dem sie ihn darum bittet, baldmöglichst zu ihr zu kommen, da sie im Sterben liege. Als Edgar für drei Wochen zu seiner Schwester reist, unternimmt Catherine heimlich einen Ausritt zu den Peniston-Felsen. Auf dem Weg dorthin macht sie mit Hareton Bekanntschaft, der sie den weiteren Weg begleitet. Nelly, die sich unterdessen auf die Suche nach Catherine macht, findet sie schließlich in Wuthering Heights im Beisammensein mit Hareton und der Haushälterin.

Kapitel V: Edgar kehrt mit seinem Neffen Linton heim

Edgar schreibt Nelly einen Brief, in dem er von Isabellas Tod berichtet und die Ankunft mit seinem Neffen Linton in Trushcross Grange ankündigt. Als Edgar mit dem verdrießlichen und kränklichen Linton ankommt, erscheint Joseph noch am selben Abend in Trushcross Grange, um im Auftrag von Heathcliff dessen Sohn abzuholen. Edgar weist Joseph vor die Tür, doch lässt er Heathcliff ausrichten, dass Linton am kommenden Morgen nach Wuthering Heights kommen wird.

Kapitel VI: Linton kommt nach Wuthering Heights

Um zu verhindern, dass Heathcliff in Trushcross Grange erscheint, wird Linton schon am frühen Morgen von Nelly nach Wuthering Heights gebracht. Heathcliff zeigt sich zwar enttäuscht von Lintons Konstitution, doch macht er Nelly deutlich, dass er seinen Sohn gut behandeln wird, weil dieser der zukünftige Eigentümer von Trushcross Grange sein wird.

Kapitel VII: Schwärmerische Korrespondenz zwischen Catherine und Linton

Catherine unternimmt an ihrem sechzehnten Geburtstag einen Spaziergang mit Nelly, bei dem die beiden auf Heathcliff treffen und von ihm dazu gebracht werden, seinen Sohn in Wuthering Heights zu besuchen. Heathcliff erzählt Nelly, dass er eine Heirat zwischen Linton und Catherine forciert. Dies sei ein Akt der Güte, so Heathcliff, da Linton ohnehin alles erben würde, wenn Edgar sterbe. Edgar kann Catherine nur scheinbar überzeugen, den Kontakt zu Linton und Wuthering Heights abzubrechen. Und so entsteht eine geheime und schwärmerische Korrespondenz zwischen Linton und Catherine, die mehrere Wochen andauert, bis Nelly dahinter kommt und die Korrespondenz unterbindet.

Kapitel VIII: Heathcliff forciert ein weiteres Treffen von Catherine und Linton

Wenige Monate später treffen Nelly und Catherine während eines Spaziergangs auf Heathcliff, der Catherine ein schlechtes Gewissen macht, indem er von Lintons Liebeskummer spricht und dessen baldigem Tod, wenn sie ihn nicht wieder aufrichte. Am nächsten Morgen kommt Nelly nicht umhin, mit Catherine nach Wuthering Heights zu gehen, in der Hoffnung, dass Lintons Verhalten die Behauptungen von Heathcliff widerlegen wird.

Kapitel IX: Catherine und Linton treffen sich erneut

Während des Besuchs von Catherine und Nelly benimmt sich Linton extrem wehleidig, um Catherine dazu zu bringen, ihn regelmäßig zu besuchen und gesund zu pflegen. Nelly hat sich während des Ausflugs nach Wuthering Heights eine schwere Erkältung zugezogen, so dass sie die folgenden drei Wochen ihren Tätigkeiten nicht nachgehen kann und von Catherine gepflegt wird.

Kapitel X: Catherine besucht regelmäßig Linton

Als Nelly nach drei Wochen ihr Zimmer wieder verlassen kann, gesteht ihr Catherine notgedrungen, dass sie die letzten Wochen Linton regelmäßig besucht hat. Zwar ist ihr der selbstsüchtige, gehässige und wehleidige Charakter Lintons vollkommen bewusst geworden, doch kommt es immer wieder zu einer Versöhnung zwischen den beiden. Nelly berichtet dies sofort Edgar, der Catherine daraufhin verbietet, Linton in Wuthering Heights weiterhin zu besuchen.

Kapitel XI: Edgar macht sich Gedanken um die Zukunft von Catherine

Edgar, der sich bewusst ist, in naher Zeit zu sterben, möchte verhindern, dass Catherine nach seinem Tod unglücklich und einsam wird. Daher lässt er sich auf den Gedanken ein, einer Ehe zwischen Linton und Catherine zuzustimmen, doch ahnt er nicht, dass Linton sterbenskrank ist und von Heathcliff in tyrannischer und grausamer Weise dazu angehalten wird, seine Gesundheit und seine Liebe zu Catherine bloß vorzutäuschen.

Kapitel XII: Erneutes Treffen zwischen Catherine und Linton

Auf Drängen von Linton und Catherine erlaubt Edgar ein Treffen der beiden auf freier Flur, von dem jedoch Catherine enttäuscht ist, da sich Linton in selbstsüchtiger Verdrießlichkeit ergeht und ihr in keiner Weise liebenswürdig begegnet.

Kapitel XIII: Heathcliff hält Catherine und Nelly gefangen

Eine Woche später treffen sich Catherine und Linton in Anwesenheit von Nelly erneut auf freier Flur. Während des Treffens kommt Heathcliff hinzu, was Linton in einen extremen Angstzustand treibt und ihn mit rasender Verzweiflung flehen lässt, von Catherine nach Wuthering Heights begleitet zu werden. Unter dem Eindruck von Lintons außerordentlicher Angst kann Catherine diese Bitte nicht verweigern. Als die vier in Wuthering Heights ankommen, werden Nelly und Catherine von Heathcliff unter Anwendung äußerster Brutalität gefangen gehalten, um eine Heirat zwischen Catherine und Linton zu erzwingen.

Kapitel XIV: Edgar stirbt im Beisammensein mit Catherine

Nach fünftägiger Gefangenschaft kommt am Nachmittag die Haushälterin Zillah zu Nelly, um sie im Auftrag von Heathcliff gehen zu lassen. Als Nelly das Zimmer verlässt, in dem sie gefangen war, trifft sie auf Linton, der ohne jegliches Mitgefühl von Catherine spricht, die mittlerweile seine Ehefrau ist und weiterhin gefangen gehalten wird. Als Nelly zurück nach Trushcross Grange kommt, ist Edgar noch am Leben. Erfolglos wird die Befreiung von Catherine und das Erscheinen des Notars Mr. Green veranlasst, der das Testament ändern soll. In der folgenden Nacht gelingt Catherine die Flucht von Wuthering Heights. Edgar stirbt in jener Nacht im Beisammensein mit Catherine. Am nächsten Tag erscheint Mr. Green, der von Heathcliff bestochen wurde und nun rigoros dessen Anweisungen umsetzt, indem er alle Dienstboten bis auf Nelly entlässt. Catherine darf bis zur Beerdigung ihres Vaters in Trushcross Grange bleiben.

Kapitel XV: Heathcliff erzählt Nelly von seinen seelischen Qualen

Am Abend nach dem Begräbnis kommt Heathcliff nach Trushcross Grange, um Catherine zu holen. Heathcliff erzählt Nelly von seiner seelischen Erleichterung, die er am gestrigen Tag erfuhr, als er den Totengräber von Edgars Grab dazu veranlasste, die Erde von Cathys Sarg zu schaufeln, um ihn zu öffnen und ihr Gesicht zu sehen, das noch nicht verwest war. Er spricht von den vergangenen achtzehn Jahren, in denen er unentwegt von Cathys Geist heimgesucht wurde.

Kapitel XVI: Lintons Tod

Nelly berichtet von einem Gespräch, das sie mit Zillah kurz vor Lockwoods Ankunft geführt hatte. Zillah hatte ihr erzählt, dass Linton kurze Zeit nach Catherines Ankunft in Wuthering Heights gestorben ist und Catherine niemanden hat, der sie liebt oder auch nur einigermaßen gern hat. Hareton hat zwar versucht, Catherine ein Freund zu sein, doch hat sie ihn schroff zurückgewiesen. Seit Lintons Tod ist Heathcliff alleiniger Besitzer von Trushcross Grange, da er Linton durch Drohungen oder Schmeicheleien dazu genötigt hat, sein ganzes Vermögen ihm zu vererben. Lockwood, der wieder zu Kräften kommt, möchte in ein oder zwei Tagen nach Wuthering Heights reiten, um Heathcliff Bescheid zu geben, dass er die nächsten sechs Monate in London verbringen wird und darüber hinaus keinen weiteren Winter in Trushcross Grange verbringen will.

Kapitel XVII: Lockwood geht nach London

Lockwood besucht Wuthering Heights und teilt Heathcliff mit, dass er nächste Woche nach London aufbrechen will und Trushcross Grange nicht länger als die zwölf vereinbarten Monate pachten wird. Er übergibt Catherine einen Brief von Nelly und wird Zeuge, wie Hareton aufgrund seiner holprigen Versuche, sich zu bilden, von Catherine schikaniert und gedemütigt wird.

Kapitel XVIII: Lockwood kommt ein letztes Mal nach Wuthering Heights

Acht Monate später kommt Lockwood erneut nach Wuthering Heights und Trushcross Grange. Nelly, die mittlerweile in Wuthering Heights lebt, erzählt ihm, dass Heathcliff gestorben ist und Catherine und Hareton am Ostermontag begannen, Freunde zu werden und mittlerweile ein Liebespaar sind.

Kapitel XIX: Heathcliffs Wandlung

Nelly erzählt davon, wie Catherine am Dienstag nach Ostern Heathcliff bis zum Äußersten provoziert und Zwietracht zwischen ihm und Hareton zu säen versucht. Als Heathcliff in völliger Rage Catherine in Stücke zu zerreißen droht, hält er jedoch inne und verschont sie. Am Abend vertraut er Nelly an, dass er die Fähigkeit verloren hat, sich an der Vernichtung der Nachkommen seiner Feinde zu erfreuen und zu träge ist, um etwas grundlos zu zerstören. Stattdessen sehnt sich sein ganzes Wesen und all seine Kräfte nach der Erfüllung seines einzigen Wunsches: Nur unter Zwang vermag er noch irgend etwas zu tun, was nicht mit diesem einen Gedanken und nicht mit dieser alles beherrschenden Vorstellung verknüpft ist.

Kapitel XX: Heathcliffs Tod

Nelly erzählt, dass Heathcliff in den Tagen vor seinem Tod im April kaum gegessen und geschlafen hat und tief von dem Bewusstsein erfüllt war, sein Paradies bald erreicht zu haben. Er wurde neben Cathy gemäß den Anweisungen, die er dem Totengräber gab, beerdigt. Im kommenden Jahr wird Nelly zusammen mit Catherine und Hareton, die am Neujahrstag 1803 heiraten werden, nach Trushcross Grange ziehen. Lockwood, der nach diesem letzten Gespräch mit Nelly den Weg zurück nach Trushcross Grange antritt, macht auf dem Heimweg einen Abstecher zu den drei Gräbern von Heathcliff, Cathy und Edgar.

2. Charaktere

2.1. Liste der Charaktere

  • Lockwood: Pächter von Trushcross Grange, der als extradiegetischer Erzähler die Geschichte wiedergibt, die ihm die Haushälterin Nelly über die Bewohner von Wuthering Heights und Trushcross Grange erzählt. Seine Selbstbeschreibung als einen Misanthropen steht im deutlichen Kontrast zu seinen permanenten Bestrebungen, in Gesellschaft zu sein. Diese und andere Inkohärenzen können vom Leser als Warnungen interpretiert werden, dass es sich bei Lockwood um einen unzuverlässigen Erzähler handelt.
  • Ellen (Nelly) Dean (1757 – ?): Treue und biedere Haushälterin in Wuthering Heights, später in Trushcross Grange, deren Mutter das Kindermädchen von Hindley war. Nelly, die als intradiegetische Erzählerin fungiert, erzählt Lockwood alles über die Geschehnisse rund um Wuthering Heights und Trushcross Grange. Während die Leser im 19. Jahrhundert Nelly als ein Muster von Gutmütigkeit und Redlichkeit sahen, wurde sie im 20. Jahrhundert zunehmend auch als eine der größten Bösewichte der englischen Literatur betrachtet.
  • Mr. Earnshaw (? – Oktober 1777): Einstiger Gutsherr von Wuthering Heights und Vater von Cathy und Hindley. Von einer Reise nach Liverpool zurückkommend, bringt er Heathcliff mit.
  • Mrs. Earnshaw (? – Mai 1773): Ehefrau von Mr. Earnshaw und Mutter von Cathy und Hindley.
  • Heathcliff (1764 – April 1802): Leidenschaftlicher und rachsüchtiger Held des Romans. Als er noch ein kleines Kind ist, nimmt ihn Mr. Earnshaw, der von einer Reise nach Liverpool zurückkehrt, mit nach Wuthering Heights. Er wird nach einem verstorbenen Kind der Earnshaws benannt.
  • Catherine (Cathy) Earnshaw (1765 – 20. März 1784): Tochter von Mr. und Mrs. Earnshaw, Schwester von Hindley Earnshaw und Mutter von Catherine. Sie ist die Seelenschwester Heathcliffs, heiratet jedoch Edgar.
  • Hindley Earnshaw (1757 – 1784): Sohn von Mr. und Mrs. Earnshaw, Bruder von Cathy und Ehemann von Frances. Als seine Frau stirbt, verfällt er zunehmend dem Alkoholismus und verspielt sein Eigentum an Heathcliff.
  • Frances Earnshaw (? – 1778): Ehefrau von Hindley Earnshaw, die kurz nach der Geburt ihres Sohnes Hareton stirbt.
  • Hareton Earnshaw (Juni 1778 – ?): Sohn von Hindley und Frances. Da seine Mutter kurz nach seiner Geburt stirbt, wird er in die Obhut von Nelly gegeben, jedoch ist er nach ihrem Weggang nach Trushcross Grange auf Hindley und Heathcliff angewiesen. Als Hindley am Alkohol zugrunde geht, übernimmt Heathcliff die Erziehung von Hareton, indem er ihn auf das Niveau eines groben und ungebildeten Knechts bringt, wie es einst Hindley mit Heathcliff getan hat. Da Hareton unter dem Einfluss von Heathcliff zwar hart und verstockt wird, nicht jedoch böse und teuflisch, wird deutlich, dass das Teuflische von Heathcliff nicht das Resultat von Qualen ist, die andere ihm zufügten, sondern von Anfang an in ihm angelegt ist.
  • Mr. Linton (? – 1780): Gutsherr von Trushcross Grange und Vater von Edgar und Isabella.
  • Mrs. Linton (? – 1780): Ehefrau von Mr. Linton und Mutter von Edgar und Isabella.
  • Edgar Linton (1762 – August 1801): Ehemann von Cathy, Bruder von Isabella und Vater von Catherine.
  • Isabella Linton (1765 – 1797): Edgars Schwester, die sich in Heathcliff verliebt und ihn heiratet. Ihr gemeinsames Kind ist der kränkliche und wehleidige Linton Heathcliff.
  • Catherine Linton (20. März 1784 – ?): Tochter von Cathy und Edgar. Im August 1801 wird sie von Heathcliff gezwungen, Linton zu heiraten, der kurze Zeit später stirbt. Am Ende des Romans antizipiert Nelly eine Heirat zwischen Catherine und Hareton, die am Neujahrstag 1803 stattfinden soll.
  • Linton Heathcliff (1784 – 1801): Sohn von Isabella und Heathcliff. Er wächst bis zu seiner frühen Jugend bei seiner Mutter auf. Als sie stirbt, wird er von Heathcliff nach Wuthering Heights geholt.
  • Joseph: Ein peinlich genauer Calvinist, der Diener und Knecht in Wuthering Heights ist und von Nelly als langweiligen und selbstgerechten Pharisäer charakterisiert wird. Joseph spricht ausschließlich im West Riding-Dialekt, womit seine Herkunft, Klasse und mangelnde Schulbildung deutlich wird.
  • Zillah: Heathcliffs Haushälterin in Wuthering Heights.
  • Shielders: Pfarrer, der die kleinen Lintons und Earnshaws unterrichtet.
  • Kenneth: Arzt aus Gimmerton.
  • Green: Anwalt von Edgar Linton, der jedoch gegen dessen Interessen handelt, als es um eine Änderung des Testaments geht, weil er von Heathcliff bestochen wurde.

2.2. Genealogische Tafel

3. Filmadaptionen

3.1. Einige subjektive Anmerkungen zu ausgewählten Filmadaptionen

Wuthering Heights. R: Robert Fuest. GB 1970: ★★★★★

Robert Fuests Film aus dem Jahr 1970 behandelt ausschließlich den ersten Teil des Romans. Der Film beginnt mit dem Begräbnis von Cathy (Anna Calder-Marshall). Es folgt eine Rückblende, die sich sehr eng an den chronologischen Ablauf des ersten Teils des Romans hält, bis der Film erneut an den Punkt der Eingangsszene gelangt und mit einer weiteren Szene endet, in der Heathcliff (Timothy Dalton) von Hindley (Julian Glover) erschossen wird. Robert Fuest ist für eine Reihe von Horrorfilmen bekannt und so ist es kein Zufall, dass auch diese Literaturverfilmung die Ästhetik eines billig produzierten Genrefilms aufweist. Darüber hinaus treten in diesem Film jene Aspekte in den Vordergrund, die zum Zeitpunkt der Entstehung des Films die bestimmenden Themen der damaligen Gesellschaft waren: die sexuelle Freiheit und die Rebellion gegen Eltern und Autoritäten. Der Film hat einen gewissen Unterhaltungswert, wenn man ihn als zeitgeschichtliches Dokument betrachtet.

Wuthering Heights. R: David Skynner. GB 1998: ★★★★

David Skynners Film aus dem Jahr 1998 bewegt sich sehr nah an der Originalgeschichte, sein Verlauf ist zwar sehr straff, aber elegant und nachvollziehbar gestaltet. Der Kontrast der beiden Häuser Wuthering Heights und Trushcross Grange kommt klar zum Ausdruck, so dass die soziale Dimension des Romans deutlich wird. Heathcliff (Robert Cavanah, seinerzeit ca. 31 Jahre alt) wirkt im Kontext des ersten Teils des Films zu alt, wodurch die Dimension der Revolte der Kindheitswelt gegen die Erwachsenenwelt verloren zu gehen scheint. Darüber hinaus kommt seine Brutalität und Grausamkeit in einigen Szenen zwar klar zur Geltung, doch fehlt ihm die Ausstrahlung des Dämonischen und Sadistischen. Auch Cathy (Orla Brady) wirkt zu kontrolliert und erwachsen: Ihr hitziges Temperament, ihr überheblicher und selbstgerechter Charakter kommen nur schwach zum Ausdruck, allerdings ist ihr Tobsuchtsanfall und ihr Tod sehr eindringlich dargestellt. Edgars (Crispin Bonham-Carter) feines Benehmen und seine Reserviertheit sind hingegen stimmig dargestellt. Auch das Wehleidige und Kränkliche von Linton (William Mannering) kommt treffend zum Ausdruck: Heathcliffs Enttäuschung über ihn ist deutlich sichtbar. Hindleys (Ian Shaw) Zugrundegehen am Alkohol und Heathcliffs Mitwirken wird zwar in einigen Bildern eindrücklich gezeigt, dennoch fehlt die infernalische Dimension von Heathcliffs Rachefeldzug, da der Film zu oft im Symbolischen verbleibt. Die Wechselbeziehung zwischen den Charakteren und der Natur kommt meist nur in Ansätzen zum Ausdruck, dennoch gibt es sehr stimmungsvolle Bilder von der Landschaft, dem regnerischen Himmel und den Streifzügen durch das Moor. In Ansätzen enthält der Film alles, was eine gelungene Verfilmung des Romans auszumachen scheint. Was den Film jedoch hinter jene Erfahrungen zurückfallen lässt, die man bei der Lektüre des Buches macht, ist die geringe Intensität: Das, was in dem Adjektiv „wuthering“ alles drinsteckt – die schrecklichen Unwetter, die Kälte, der Regen, der Schnee, alles den Menschen Widerstrebende und Gefährdende – kann der Zuschauer bei diesem Film leider nur erahnen. Trotz dieser mangelnden Intensität ist der Film aufgrund seiner Nähe zum Original weit davon entfernt, eine bloße Schmonzette zu sein.

Cime tempestose. R: Fabrizio Costa. IT 2004:★★★★

Fabrizio Costas Film aus dem Jahr 2004 kann kaum als filmische Adaption von Wuthering Heights gelten, da der Handlungsverlauf und die Charaktere nur sehr oberflächlich in Beziehung zum Originaltext stehen, stellenweise sogar konträr zu ihm. Der Regisseur hat scheinbar versucht, allein die leidenschaftliche und tragische Liebe zwischen Heathcliff (Alessio Boni) und Cathy (Anita Caprioli) zu thematisieren, jedoch wird der Film auch in dieser Hinsicht der Dimension dieser Leidenschaft, wie sie im Original erscheint, nicht gerecht. Der schmonzettenhafte Charakter des Films, die willkürlichen und absurden, stellenweise bis ins Komische gesteigerten Veränderungen der Handlung und Charaktere erübrigen jede weitere Besprechung.

Wuthering Heights. R: Coky Giedroyc. GB 2009: ★★★★★

Coky Giedroyks zweiteiliger Fernsehfilm aus dem Jahr 2009, der in einem für Literaturverfilmungen verhältnismäßig hohem Tempo erzählt wird, stellt Heathcliffs (Tom Hardy) Rache, Verzweiflung, Stolz und fehlendes Mitgefühl in den Vordergrund, während der Kontrast zwischen Wildheit und Zivilisation, zwischen Kindheit und Erwachsenenwelt, zwischen Natur und Kultur stark in den Hintergrund tritt. Der Film verzichtet auf Lockwood und beginnt mit Heathcliffs Bemühungen, eine Heirat zwischen Catherine (Rebecca Night) und Linton (Tom Payne) zu forcieren. Als Catherine und Nelly (Sarah Lancashire) von Heathcliff auf Wuthering Heights festgehalten werden, beginnt Nelly mit der Erzählung der Geschichte der Bewohner von Wuthering Heights und Trushcross Grange. Die darauf folgende Rückblende zeigt Mr. Earnshaw (Kevin McNally) als einen Mann, der den Charakter eines Weltbürgers hat und sich sowohl unbekümmert gegenüber dem Gerede im Dorf verhält als auch kritisch gegenüber den Erwartungen der Kirche. Aus Heathcliff möchte er einen Gentleman machen. Der Konflikt zwischen Hindley (Burn Gorman) und Heathcliff wird an verschiedenen Stellen im Film deutlich gezeigt: Hindley bezeichnet Heathcliff als Kuckuck, der sich Mr. Earnshaws Zuneigung erschleicht. Der junge Heathcliff ist bereits unter Mr. Earnshaw zu einem sehr stolzen Mann geworden, der sich gut artikulieren kann, seine Liebe zu Cathy (Charlotte Riley) deutlich zum Ausdruck bringt und gegenüber Edgar (Andrew Lincoln) allein in Hinblick auf dessen Reichtum nachsteht. Als Heathcliff von Cathy erfährt, dass sie Edgar heiraten möchte und mithilfe von dessen Geld Heathcliff zum Aufstieg verhelfen möchte, zeigt er sich in seinem Stolz verletzt und verlässt Wuthering Heights. Nach drei Jahren kehrt Heathcliff als Gentleman zurück und muss feststellen, dass Cathy soeben geheiratet hat. Auf die Liebe von Isabella (Rosalind Halstead) reagiert Heathcliff mit dem Versuch, diese Liebe aufrichtig zu erwidern, jedoch muss er feststellen, dass er dies nicht vermag. Der Film gibt Heathcliff an dieser Stelle einen verzweifelten und masochistischen Charakterzug: Isabella ist nicht die Frau, die Heathcliff an Stelle von Edgar quälen will, sondern vielmehr quält er sich selbst, wenn er versucht, sie zu lieben. Insgesamt enthält der Film eine Reihe von Abweichungen gegenüber dem Originaltext, doch fügen sich diese Abweichungen in die Logik und Psychologie des Films sinnvoll ein. In diesem Sinne ist der Film zwar kohärent gestaltet, doch erscheint mir insbesondere die Interpretation von Heathcliffs Charakter fragwürdig, weil ihm Eigenschaften zugeschrieben werden und eine Eindeutigkeit forciert wird, die im Originaltext nicht vorkommen. Gegen Ende des Films macht Hareton (Andrew Hawley) gegenüber Heathcliff deutlich, dass es falsch sei, wenn er behaupte, dass die Liebe nur zu Schmerz, Leid und Kummer führe. Heathcliff erwidert, dass er keine anderen Erfahrungen gemacht habe und der Versuch, Frieden mit allem zu schließen, der absurde Schlusspunkt eines friedlosen Lebens wäre. Wenig später erschießt er sich. Für mein Empfinden wird Heathcliff in diesem Film unter einer allzu trivialen psychologischen Perspektive dargestellt: als jemand, dem die Liebe übel mitspielt und dem es aufgrund schlechter Bewältigungsstrategien nicht gelingt, ein glückliches Leben zu führen. Die metaphysische Dimension des Romans wird an keiner Stelle des Films erfasst.

Wuthering Heights. R: Andrea Arnold. GB 2011: ★★★★

Andrea Arnolds Film aus dem Jahr 2011, der ausschließlich den ersten Teil des Romans behandelt und aus der Perspektive von Heathcliff (James Howson) erzählt ist, zeichnet sich vor allem durch eine Ästhetik aus, die sich stark von den gewohnten melodramatisch-sentimentalen Kostümfilmen unterscheidet. Die Regisseurin arbeitet aus künstlerischen Gründen mit dem Format 4:3, was bei mir dazu führte, dass ich mich mehr ins Geschehen involviert fühlte, als es bei einem Panoramablick der Fall gewesen wäre. Hinzu kommen die wacklige Kameraführung, die detaillierten Nahaufnahmen, die bewusst gesetzten Schärfen und Unschärfen, die vielfältigen Naturgeräusche und der Verzicht auf nachträglich eingespielte Musik, was an die Ästhetik der Dogma-95-Filme erinnert. Alles das hat bei mir dazu geführt, den Roman in impressionistischer Weise noch einmal zu erleben. Von allen hier besprochenen Filmadaptionen befindet sich der Zuschauer bei diesem Film der Natur am nächsten. Diese Ästhetik hat jedoch ihren Preis: Was der Film meinem Empfinden nach nicht wiedergibt, ist der dramatische und spannungsgeladene Handlungsverlauf des Buches und die Schwarze Romantik, eben weil sich die Ästhetik des Films eng an der Wirklichkeit und Natur orientiert. Ist dieser Preis zu hoch? Ich denke nicht, vielmehr kann sich der Zuschauer, der die Lektüre des Buches noch frisch im brennenden Herzen trägt, selber fragen, ob er es vermag, in diesen Bildern mehr zu sehen, als die gewöhnliche Natur oder ob er den Blick von Lockwood hat, der die Gespenster nicht zu sehen vermag und glaubt, dass die Toten in Frieden schlummern.

3.2. Liste der Filmadaptionen

Wuthering Heights. R: Albert Victor Bramble. GB 1920.
Wuthering Heights. R: William Wyler. US 1939.
Hun Gui Li Hen Tian. R: Hui Siu-kuk. CN 1940.
Wuthering Heights. R: George More O’Ferrall. GB 1948.
Wuthering Heights. R: Fielder Cook, George Roy Hill. US 1948.
Wuthering Heights. R: Paul Nickell. US 1950.
Wuthering Heights. R: Rudolph Cartier. GB 1953.
Abismos de Pasión. R: Luis Buñuel. MX 1954.
Wuthering Heights. R: Lamont Johnson. US 1955.
Cime tempestose. R: Mario Landi. IT 1956.
Hun Gui Li Hen Tian. R: Tso Kea. CN 1957.
Wuthering Heights. R: Daniel Petrie. US 1958.
Wuthering Heights. R: Rudolph Cartier. GB 1962.
Cumbres Borrascosas. R: Daniel Camino. PE 1963.
Cumbres Borrascosas. R: Manuel Calvo. MX 1964.
Dil Diya Dard Liya. R: Abdul Rashid Kardar. IN 1966.
Ölmeyen Ask. R: Metin Erksan. TR 1966.
Wuthering Heights. R: Peter Sasdy. GB 1967.
Wuthering Heights. R: Robert Fuest. GB 1970.
Cumbres Borrascosas. R: Grazio D’Angelo. VE 1976.
Wuthering Heights. R: Peter Hammond. GB 1978.
Cumbres Borrascosas. R: Ernesto Alonso, Tony Carbajal. MX 1979.
Hurlevent. R: Jacques Rivette. FR 1985.
Arashi Ga Oka. R: Yoshishige Yoshida. JP 1988.
Hihintayin Kita Sa Langit. R: Carlos Siguion-Reyna. PH 1991.
Emily Brontë’s Wuthering Heights. R: Peter Kosminsky. GB, US 1992.
Wuthering Heights. R: David Skynner. GB 1998.
Sparkhouse. R: Robin Shepperd. GB 2002.
Wuthering Heights. R: Suri B. Krishnamma. US 2003.
Cime tempestose. R: Fabrizio Costa. IT 2004.
The Promise. R: Mike Tuviera. PH 2007.
Wuthering Heights. R: Coky Giedroyc. GB 2009.
Rockstar. R: Imtiaz Ali. IN 2011.
Wuthering Heights. R: Andrea Arnold. GB 2011.
Walang Hanggan. R: Jerry Lopez Sineneng, Trina N. Dayrit, Jojo A. Saguin. PH 2012.
Wuthering Heights. R: Victoria Vellopoulou. GR 2013.
Wuthering High. R: Anthony DiBlasi. US 2015.
Wuthering Heights. R: Elisaveta Abrahall. UK 2016.

Biographical Notice and Preface by Currer Bell: Charlotte Brontës Vorwort zu Wuthering Heights.
Brontë Blog: Vielfältige Informationen rund um die Geschwister Brontë.
Brontë Country: Ausführliche Informationen rund um die Gegend von West Yorkshire.
Brontë Parsonage Museum: Das Brontë Parsonage Museum in Haworth.
Brontë Studies: Zeitschrift der Brontë Society.
Große Werke der Literatur: Emily Brontë – Wuthering Heights: Vorlesung von Martin Middeke.
Haworth Village: Ausführliche Informationen über Haworth.
Illustrations to Wuthering Heights by Barnett Freedman: Lithographien von Barnett Freedman.
Illustrations to Wuthering Heights by Clare Leighton: Zwölf Holzschnitte von Clare Leighton.
Poetry Foundation: Ausführlicher Artikel über Emily Brontë von Siobhan Craft Brownson.
The Reader’s Guide to Emily Brontë’s „Wuthering Heights“: Lektürehilfe zu Wuthering Heights.

5. Literatur

5.1. Historische Ausgaben von Wuthering Heights

  • Ellis Bell [Emily Brontë]: Wuthering Heights, 2 Bde., London: Thomas Cautley Newby, 1847.
  • Ellis Bell [Emily Brontë] und Acton Bell [Anne Brontë]: Wuthering Heights and Agnes Grey, hrsg. von Currer Bell [Charlotte Brontë], London: Smith, Elder & Co., 1850.

5.2. Moderne englischsprachige Ausgaben von Wuthering Heights

  • Emily Brontë: Wuthering Heights: Complete Text with Introduction, Contexts, and Critical Essays, hrsg. von Diane Long Hoeveler, Boston (Mass.), New York (New York): Houghton Mifflin, 2001.
  • Emily Brontë: Wuthering Heights, hrsg. von Christopher Heywood, Peterborough (Ontario), Orchard Park (New York): Broadview Press, 2002.
  • Emily Brontë: Wuthering Heights: The 1847 Text, Backgrounds and Contexts, Criticism, hrsg. von Richard J. Dunn, 4th Edition, New York (New York), London: W. W. Norton, 2003.
  • Emily Brontë: Wuthering Heights: Case Studies in Contemporary Criticism, hrsg. von Linda H. Peterson, Boston (Mass.), New York (New York): Bedford Books/St. Martin’s Press, 2003.
  • Emily Brontë: Wuthering Heights, hrsg. von Beth Newman, Peterborough (Ontario), Orchard Park (New York): Broadview Press, 2007.
  • Emily Brontë: Wuthering Heights: A Facsimile of the First Edition of 1847, Washington, D.C.: Orchises Press, 2007.
  • Emily Brontë: Wuthering Heights, hrsg. von Ian R. Jack, Einleitung und Hinweise von Helen Small, Oxford: Oxford University Press, 2009.
  • Emily Brontë: The Annotated Wuthering Heights, hrsg. von Janet Gezari, Cambridge (Mass.), London: Harvard University Press, 2014.

5.3. Deutschsprachige Übersetzungen von Wuthering Heights

  • Ellis Currer Bell [Emily Brontë]: Wutheringshöhe: Ein Roman von Ellis Currer Bell, Grimma, Leipzig: Verl.-Comptoir, 1851.
  • Ellis Bell [Emily Brontë]: Der Sturmheidhof, übersetzt von Gisela Etzel, Leipzig: Zeitler, 1908.
  • Emily Brontë: Die Sturmhöhe, übersetzt von Grete Rambach, Leipzig: Insel Verlag, 1938.
  • Emily Brontë: Umwitterte Höhen, übersetzt von Alfred Wolfenstein, Zürich: Büchergilde Gutenberg, 1941.
  • Emily Brontë: Stürmische Hügel, übersetzt von Gladys von Sondheimer, Baden-Baden: Bühler, 1947.
  • Emily Brontë: Sturmhöhe, übersetzt von Siegfried Lang, Zürich: Manesse Verlag, 1949.
  • Emily Brontë: Stürmische Höhen, übersetzt von J.-B. Schiff, Saarbrücken: Club der Buchfreunde, 1949.
  • Emily Brontë: Catherine Linton: Liebe und Hass auf Wuthering Heights, übersetzt von Martha Fabian, Wien: Verkauf, 1950.
  • Emily Brontë: Unerlöstes Herz, übersetzt von Gerhard Lorenz, Klagenfurt: Kaiser, 1955.
  • Emily Brontë: Sturmhöhe, übersetzt von Johannes F. A. Boeckel, Gütersloh: Bertelsmann-Club, 1981.
  • Emily Brontë: Sturmumwetterte Höhen, übersetzt von Karl Gassen, Köln: Lingen, 1983.
  • Emily Brontë: Sturmhöhe, übersetzt von Ingrid Rein, Stuttgart: Reclam, 1986.
  • Emily Brontë: Sturmhöhe, übersetzt von Michaela Meßner, München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1997.
  • Emily Brontë: Sturmhöhe, übersetzt und herausgegeben von Wolfgang Schlüter, München: Carl Hanser Verlag, 2016.

5.4. Sekundärliteratur

  • Christine Alexander, Margaret Smith (Hrsg.): The Oxford Companion to the Brontës, Oxford: Oxford University Press, 2006.
  • Miriam Allott (Hrsg.): The Brontës: The Critical Heritage, London: Routledge & Kegan Paul, 1974.
  • Juliet Barker: The Brontës, London: Weidenfeld & Nicolson, 1994.
  • Georges Bataille: Emily Brontë, in: Die Literatur und das Böse, übersetzt von Cornelia Langendorf, München: Matthes & Seitz Verlag, 1987.
  • Harold Bloom (Hrsg.): Bloom’s Modern Critical Interpretations: Emily Brontë’s Wuthering Heights, New York (New York): Infobase Publishing, 2007.
  • Harold Bloom (Hrsg.): Bloom’s Guides: Emily Brontë’s Wuthering Heights, New York (New York): Infobase Publishing, 2008.
  • Ian Brinton: Brontë’s Wuthering Heights: A Reader’s Guide, London, New York (New York): Continuum, 2010.
  • Edward Chitham: The Birth of Wuthering Heights: Emily Brontë at Work, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1998.
  • Edward Chitham: A Life of Emily Brontë, Stroud: Amberley, 2010.
  • Stevie Davis: Emily Brontë: The Artist as a Free Woman, Manchester: Carcanet Press, 1983.
  • Stevie Davis: Emily Brontë: Heretic, London: The Women’s Press, 1994.
  • Ann Dinsdale: The Brontës at Haworth, Fotografien von Simon Warner, London: Frances Lincoln, 2006.
  • Terry Eagleton: Myths of Power: A Marxist Study of the Brontës, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2005.
  • Winifred Eveleen Gérin: Emily Brontë, London: Oxford University Press, 1971.
  • Heather Glen (Hrsg.): The Cambridge Companion to the Brontës, Cambridge: Cambridge University Press, 2002.
  • Valérie V. Hazette: Wuthering Heights on Film and Television: A Journey across Time and Cultures, Bristol: Intellect, 2015.
  • Patricia Ingham: The Brontës, New York (New York), Oxford: Oxford University Press, 2008.
  • Ulrich C. Knoepflmacher: Wuthering Heights: A Study, Athens (Ohio): Ohio University Press, 1994.
  • Nicholas Marsh: Emily Brontë: Wuthering Heights, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1999.
  • Lucasta Miller: The Brontë Myth, London: Jonathan Cape, 2001.
  • Charles Percy Sanger: The Structure of Wuthering Heights, London: Hogarth Press, 1926.
  • Patsy Stoneman (Hrsg.): New Casebooks: Wuthering Heights, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1993.
  • Patsy Stoneman: Brontë Transformations: The Cultural Dissemination of Jane Eyre and Wuthering Heights, London: Prentice Hall/Harvester Wheatsheaf, 1996.
  • Patsy Stoneman: Emily Brontë: Wuthering Heights: A Reader’s Guide to Essential Critisicism, Cambridge: Icon Books, 2000.
  • Marianne Thormälen: The Brontës and Education, Cambridge, New York (New York): Cambridge University Press, 2007.
  • Marianne Thormälen: The Brontës and Religion, Cambridge, New York (New York): Cambridge University Press, 2004.